Taunus-Zeitung 8. Mai 2015 zur UB-Anfrage „Fehlende Informationen zur Europäischen Wasserrahmenrichtlinie“

Gewässersanierung: UB will’s genau wissen

08.05.2015

Weil die Fraktion der Unabhängigen Bürger (UB) Informationen zum derzeitigen Sachstand und zu den erwarteten Umsetzungskosten der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) vermisst, hat der UB-Fraktionsvorsitzende Rolf Tausch für die nächste Gemeindevertretersitzung eine Anfrage gestellt.

Grävenwiesbach. 

Bereits im September 2012 besichtigten die Mitglieder des Umwelt-, Land- und Forstwirtschaftssauschusses (ULFA) mit Vertretern des Gemeindevorstands, der Unteren Wasserbehörde, des Forstamts, Ortsvorstehern und Ortslandwirten die Bachläufe auf Grävenwiesbacher Gemeindegebiet, berichtet UB-Fraktionsvorsitzender Rolf Tausch.

Für die durchzuführenden Maßnahmen im Rahmen der WRRL im Gemeindehaushalt seien 2013 Mittel von 110 000 Euro für das Wehr des Wiesbach oberhalb der Mündung in die Weil am „Höllenwald“ (50 000 Euro) und für die beiden Verrohrungen des Wiesbach im Wald an der „Dürrwiese“ (25 000 Euro) sowie am „Fuchssteiner Weg“ (35 000 Euro) bereitgestellt worden.

Weiter betonte Tausch, dass im Mai 2014 auch Ortslandwirte und ULFA-Mitglieder an einer weiteren Gewässerbegehung teilnahmen. Das von dem Büro entwickelte Gewässerentwicklungskonzept lag dem ULFA im Oktober 2014 vor. Zusätzliche Informationen habe die Politik nicht erhalten. Ob es Veränderungen zu den Vorschlägen des Büros gebe und ob die bereitgestellten 110 000 Euro ausreichten, sei nicht bekannt.

Daher fragt die UB zur Umsetzung der WRRL, ob nach der Gewässerbegehung Gespräche mit den zuständigen Behörden geführt worden seien. „Wenn dies zutrifft, wann wurde beraten und warum wurden die Mitglieder des HFA und des ULFA über das Ergebnis nicht informiert?“, will der UB-Fraktionsvorsitzende Rolf Tausch wissen.

Außerdem stelle sich die Frage, ob es Veränderungen zum bisher vorliegenden Konzept des Büros BGS gebe. Auch soll den HFA- und den ULFA-Mitgliedern zugänglich gemacht werden, welche Maßnahmen nach dem derzeitigen Stand durchgeführt werden sollen und ob weitere Mittel zu den 110 000 Euro (für die drei bekannten Vorhaben am Wiesbach) benötigt würden.

(tz)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.